Mindventure
« Wer keine Visionen hat, vermag weder grosse Hoffnungen zu erfüllen, noch grosse Vorhaben zu verwirklichen. »Philippe Hort, Geschäftsführer

Motivation ohne Existenzangst

Unvorhergesehene Ereignisse wie beispielsweise die plötzliche Trennung vom geliebten Partner oder der Verlust des Arbeitsplatzes können so manchen Betroffenen völlig aus der Bahn schmeißen und in eine tiefe Krise stürzen. Diese Gefahr besteht umso mehr, je unvermuteter das Ereignis, welches nun das gewohnte Leben komplett auf den Kopf stellt, eintritt. Das kann sogar so weit gehen, dass sie jegliche Lebenslust und Motivation verlieren. Vor allem, wenn sich noch weitere Misserfolge hinzu gesellen. Beispielsweise erfolglose Bewerbungen um eine neue Stelle oder der Verlust des gemeinsamen Freundeskreises, wie es nach einer Trennung oft der Fall ist. Ein Coach oder ein Therapeut kann den Betroffenen nach der Hypnose Ausbildung dabei helfen, die existenziellen Ängste, welche viele Betroffene verfolgen, abzulegen und neue Motivation für künftige Herausforderungen zu schöpfen.

Es müssen aber nicht zwangsläufig große und dramatische Ereignisse sein, die den Menschen Existenzängste bescheren, die sich negativ auf ihre Motivation auswirken. Dieses Phänomen lässt sich auch am Anfang eines neuen Lebensabschnitts beobachten. Beispielsweise, wenn ein Arbeitnehmer eine gute Geschäftsidee hat und den Sprung in die Selbstständigkeit wagt. Schließlich ist er nun auf sich allein gestellt, hat kein geregeltes Einkommen mehr und auch die soziale Absicherung im Fall des Falles lässt zu wünschen übrig – schließlich hat der Betreffende ja auch ohne ein geregeltes Einkommen nach wie vor seine fixen Kosten, die er irgendwie bestreiten muss. Auch in diesem Fall kann ein Coach oder ein Therapeut nach der erfolgreichen Hypnose Ausbildung eine wertvolle Hilfestellung bieten.

Was lernen die Therapeuten und Coaches in der Hypnose Ausbildung?

Den Betroffenen existenzielle Ängste zu nehmen und neue Motivation zu geben ist im Grunde nichts weiter als Krisen-Coaching, dass sowohl Therapeuten als auch Coaches in der Hypnose Ausbildung lernen. Im Grunde geht es hierbei darum, dass der Coach seinem Klienten dabei hilft, eine persönliche Lösung für sich selbst zu finden, sodass er auf lange Sicht gesehen unabhängig von äußeren Einflüssen, die seine Ängste schüren und ihm die Motivation nehmen, zu werden. Dieses Coaching ruht in aller Regel auf folgenden drei Säulen:

 

  1. Die Soforthilfe erfolgt im Rahmen einer aufdeckenden Hypnose, bei welcher Blockaden und belastende Glaubenssätze aufgelöst werden. Ferner erfolgt in diesem Rahmen eine lösungsorientierte Ankerung.
  2. Des weiteren gibt der Coach eine Hilfestellung, wie sich der Klient selbst helfen kann. Dazu gehören unter anderem Methoden zur Bewältigung von Stress und ein Achtsamkeitstraining. Letzteres ist wichtig, damit der Klient eventuelle Warnhinweise rechtzeitig erkennt, wenn er Gefahr läuft, in die Stressfalle zu tappen.
  3. Die dritte Säule ist schließlich die Prävention. Denn im Idealfall sollte der Klient gar nicht erst in eine Situation kommen, in der er Existenzängste hat und seine Motivation verliert. Dies lässt sich durch regelmäßige Entspannung und die Stärkung der eigenen Ressourcen erreichen.