Mindventure
« Wer keine Visionen hat, vermag weder grosse Hoffnungen zu erfüllen, noch grosse Vorhaben zu verwirklichen. »Philippe Hort, Geschäftsführer

Darum ist der Selbstwert im Mentalcoaching so wichtig

 

Der Begriff Selbstwert beschreibt in der Psychologie die Vorstellung beziehungsweise das Bild, welches ein Mensch von sich selbst hat oder macht, wie die Teilnehmer in der Mentalcoach Ausbildung erfahren. Der Selbstwert beruht in erster Linie auf der Selbstwahrnehmung, also daran, wie sich ein Mensch selbst wahrnimmt. Und ein gut ausgeprägtes Selbstwertgefühl ist auch die absolute Grundvoraussetzung für erfolgreiches Mentalcoaching, das die Trainer nach ihrer erfolgreichen Mentalcoach Ausbildung durchführen können.

Der Selbstwert: eine Grundvoraussetzung

Enorm wichtig ist der Selbstwert, weil dieser die Grundvoraussetzung für ein gesundes Selbstbewusstsein ist. Und das wiederum wirkt sich auch auf das Leben der Menschen aus. Denn ein selbstbewusste Mensch fühlt sich sicher und sieht seine eigene Zukunft deshalb auch relativ optimistisch, weshalb er auch angstfrei auf sie zu gehen kann. Ferner zeichnet selbstbewusste Menschen ein selbstsicherer Auftritt und die Überzeugung von seinen eigenen Fähigkeiten aus. In der Mentalcoach Ausbildung lernen die angehenden Coaches deshalb, wie es ihnen gelingt, zunächst den Selbstwert und das Selbstbewusstsein ihrer Klienten zu stärken.

Denn ein geringes Selbstwertgefühl hat massiv negative Auswirkungen auf die Betroffenen und ihr Leben. Beispielsweise äußert sich ein gering ausgeprägtes Selbstwertgefühl in Emotionen wie Eifersucht, Neid, Wut und Aggressionen. Darüber hinaus leiden die Betroffenen unter Unsicherheiten, Hemmungen und Ängsten, was so weit reichen kann, dass sie im Lauf der Zeit sogar Depressionen entwickeln. Daraus ergeben sich nicht selten auch Probleme hinsichtlich der Sexualität und in der Partnerschaft. Das kann unter Umständen zur Folge haben, dass das Leben der Betroffenen von Zwangshandlungen und -gedanken geprägt ist, sie aus Frust, weil sie im Grunde ihres Herzens mit ihrem Leben unzufrieden sind, zu viel essen oder Suchtmittel konsumieren. Daraufhin vereinsamen sie im Lauf der Zeit fast zwangsläufig.

Wie sich das Selbstwertgefühl steigern lässt

Grundsätzlich lässt sich feststellen, dass jeder Mensch selbst darüber entscheidet, wie es um seinen Selbstwert bestellt ist und ob er sich für minderwertig oder wertvoll hält. Andere können einem Menschen nur das Gefühl geben, minderwertig zu sein, wenn dieser das auch zulässt. Um das Selbstwertgefühl zu steigern, sind also in erster Linie die eigenen Gedanken wichtig. Und der Wandel der negativen Gedanken und Emotionen ist im Grunde genommen gar nicht einmal so schwierig, wie viele meinen. Das kann unter anderem durch Meditation und andere Übungen gelingen. Allerdings sind Betroffene damit oft überfordert, wenn sie dies alleine meistern sollen. Sie brauchen dafür deshalb die Hilfe eines Mentalcoaches, der effektiv mit ihnen arbeitet und auch ein ehrliches Feedback gibt.